Fast möchte man die Küche nur auf  Zehenspitzen betreten. Es scheint, die Bäuerin ist nur kurz aus dem Haus gegangen. Der Tisch ist für das Mittagessen gedeckt.

Auf dem Herd stehen Töpfe und Pfannen.

Auf dem Waschtisch daneben wartet die Zinkwanne, in der die Bäuerin nach dem Mittagessen das Geschirr waschen wird.

Dieser Effekt eines lebendigen Hauses  ist neu im Museumsdorf Niedersulz.

Im Bürgermeisterhaus sind  vor  Küche, Speis und  Schlafzimmer die Gitter gefallen.

Quer über das „Viahaus“, den Gang des Bauernhauses geht es ins Schafzimmer. Dort ist das Bett sorgfältig mit der Tagesdecke zugedeckt.

.

.

.

.

Neben dem Nachtkastl stehen die frisch geputzten Sonntagsstiefel.   Die Schranktür, die die Bäuerin aus Versehen offen gelassen hat, gewährt einen schmalen Einblick in den Kleiderkasten.

.

.

.

Im Fensterl zum Mädchenzimmer „Mentschakamma“ steht die Petroleumlampe für die Nacht. Die Tochter des Hauses war durch dieses gläserne Guckloch immer unter Beobachtung.

Das Bürgermeisterhaus wurde beim Öffnen der Gitter nicht nur so eingerichtet, als wäre es bewohnt, es bietet auch ein zeitlich einheitliches Erscheinungsbild. Darauf wurde bei der Umgestaltung des Hauses ganz besonders geachtet.

.

Der aufmerksame Besucher findet nun viele Details, die ihm einen Einblick ins dörfliche Alltagsleben geben.

Die Speis neben der Küche zeigt bäuerliche Vorratshaltung. Mit dem Krauthobel wurden Berge von Krautköpfen fein geschnitten und anschließend im Krautfass milchsauer vergoren, um für den Winter den Vitamin C Bedarf zu decken.

Das Brot wurde auf dem Brotreim 14 Tage lang aufbewahrt, denn das Backen war eine mühselige Angelegenheit, die einen ganzen Tag dauerte. Auf dem Brotreim war das Brot vor Mäusen aber auch hungrigen Kindern geschützt.

In der Ecke steht der große Schmalztopf  „Schmoiztesdn“. In ihr wurde der wichtigste Fettlieferant für die schwer arbeitenden Bauern aufbewahrt.

.

Aber machen Sie sich selbst ein Bild.

Lassen sie das offene Bürgermeisterhaus auf sich wirken.

Unternehmen sie eine Reise in die Vergangenheit!

Advertisements