Am Nachmittag wird es immer früher finster. Am Wochenende duftet es überall nach Punsch und seit letzter Woche liegt eine feine Schneedecke über dem Museumsdorf: Weihnachten naht.

Wir alle freuen uns über ein paar ruhige Urlaubstage und ein paar Tage später auf das Kripperlschaun und Sternsingen im Museumsdorf.

Am 3. Jänner zeigen wir von 12 bis 17 Uhr unsere schöne Tuchmacher Krippe aus Iglau (siehe linkes Foto), eine ungewöhnliche Papierkrippe aus Schlosshof und nach alter  Krippentradition gebaute Krippen-Darstellungen.

.

Im Hörersdorfer Hof wird die Familie Kiessling den Flair des alten Weihnachten auferstehen lassen: Weinviertler Bauern waren  selten begütert. Eine  „Arme Leute Stube“ wie sie hier zu sehen sein wird, hat es früher wahrscheinlich oft gegeben.

Der 3. Jänner ist ganz nahe am Drei Königs Tag, dem tradtionellen Tag der Sternsinger. Darum werden auch Sternsinger aus der Gemeinde Sulz bei uns durchs Dorf wandern. Der Bernsteingsang und ein Ensemble des Falkensteiner Männerchores werden dazu „sternsingen“.

Hedi Fradinger wird über weitere alte Bräuche rund um die Weihnachtszeit erzählen, wie übers Räuchern. Wie das vor sich gegangen ist, wird sie anschließend gleich selbst vorführen.

Einen weiteren Brauch dürfen die Kinder ausprobieren. Er dreht sich um das berühmte Bild von Jakob Jordaens  „Das Fest des Bohnenkönigs“, das im Wiener Kunsthistorischen Museum hängt und ebenfalls von  einen Weihnachtsbrauch handelt.

.

Ich würde mich freuen, Euch beim „Kripperlschaun und Sternsingen“  am 3. Jänner persönlich zu treffen.

Das genaue Programm findet ihr auf unserer Homepage www.museumsdorf.at.

Advertisements