Es summt im Pflanzenquartier, aber nicht nur von den Nektar sammelnden Insekten rund um die blühenden Obstbäume – die Mitarbeiter des Ökokreises legen letzte Hand an ihre viele Meter langen Reihen von Jungpflanzen für den großen Pflanzenmarkt am Samstag, 24. April von 10 bis 18 Uhr.

Unzählige Kisten mit Pflanzen werden von Gartenchefin Ulli Nehiba und Gabi Gratsch auf langen Tischen für den Verkauf angeordnet.

.

.

.

.

Gabi weiß, welche der Pflänzchen einen  schönen Platz an der Sonne brauchen.

.

.

.

.

.

.

Ulli wirft einen letzten prüfenden Blick auf die Sprößlinge zahlreicher Kohlraritäten.

.

.

.

.

.

.

Was gibt es noch wichtiges zu besprechen?

.

.

.

Ein Tag bleibt noch für die restlichen Vorbereitungen Zeit, aber auf den langen Schragen stehen schon die typischen Blumen für den Bauerngarten: Balsaminen, Wunderblumen, Goldlack und Malven. Auf Kräuterliebhaber warten rund 10 Basilikumsorten, Rosmarinraritäten, wie der Piniennadel-Rosmarin und
verschiedene Suppenkräuter. Besonders groß ist die Vielfalt unter den Gemüsen: Neben 25 Paradeiser- und 12 Paprikasorten gibt es verschiedene Salate und Kohlarten, wie rote Kohlsprossen und Krauskohl, Asiasalate und bunte Schnitt- und Pflücksalate. Alle Jungpflanzen sind biologisch vorgezogen und besonders robust.

Na dann, auf zum Pflanzenmarkt und dann in den Garten!

Advertisements