Der Effekt des Fensters ist bereits erkennbar: Geschäftsführer Mag. Günter Fuhrmann, Landtagspräsident a. D. Herbert Nowohradsky und Architekt Karl Gruber besichtigen die Baustelle des neuen Empfangsgebäudes.

„Die Natur schlägt jede Zeichnung.“ Landtagspräsident Herbert Nowohradsky a. D. ist beim Lokalaugenschein auf der Baustelle des Eingangsgebäudes begeistert.

Die Holzständerkonstruktion des Empfangsbereiches, die diese Woche aus vorgefertigten Bauteilen montiert wird, gestattet bereits einen atemberaubenden Blick auf das Museumdorf. Gelenkt wird der Blick durch die große Öffnung des neuen Eingangsgebäudes, das wie ein riesiger Bilderrahmen konzipiert ist.

Ein beabsichtigter Effekt des Architekten Karl Gruber der Horner Architekturbüros ah3. „Es soll den Besucher aus seinem Alltag herausholen. Bereits durch Beschreiten der breiten Treppe mit den niedrigen Stufen wird der Gast entschleunigt. Ohne es bewusst zu empfinden, durchschreitet er ein Tor zur Vergangenheit.“

Der Aufbau der Konstruktion wird noch im August abgeschlossen. Anschließend erfolgt der Innenausbau, der bis zum Saisonbeginn 2012 dauern wird.

Advertisements