Unter der Anleitung von Museumsdorf-Gärtnerin Daniela Narr helfen die Mitglieder des SCI-Projektes Denis Denisyuk, Katharina Malli, Valeria Polushkina und Mikhail Osinkin, den Bibelgarten umzupflanzen.

Mönchspfeffer, Wein, Diptam, Feige, Myrte oder Cassia sind  die klassischen Pflanzen des Bibelgartens – eines Themengartens der die in der Bibel vorkommenden Pflanzen zeigt  – und naturgemäß äußerst wärmeliebend. Doch dieses Kleinklima konnte ihnen der bisherige Platz des Museumsdorf-Bibelgartens zwischen Lutherischer Geheimkirche und Bernhardsthaler Stadl nicht bieten. In den Schatten gedrängt und durch Kaltluftseen beeinträchtigt, waren viele Pflanzen im Winter stets abgefroren.

Nun wird der Bibelgarten an einen besser geeigneten Platz verlegt: Genau im Mittelpunkt von drei sakralen Bauten, der katholischen Gelöbniskapelle aus Obersulz, dem Täufermuseum aus Wilfersdorf und der Lutherischen Geheimkirche aus Niederfellabrunn. Der neue Standort ist nicht nur zentraler, sondern bietet sich für eine passende, südländische Gestaltung an: So wird eine Trockensteinmauer errichtet und der Garten platzartig gestaltet. Die Bibelpflanzen werden in eingefassten Beeten angelegt, die von Schotterwegen umrahmt sind.

Zurzeit werden die Pflanzen des Bibelgartens ausgesiedelt. Dabei bekommt das Gärtnerinnen-Team des Museumsdorfes besondere Hilfe. Acht Jugendliche aus verschiedenen Teilen Europas, Teilnehmer eines internationalen Freiwilligen-Projektes SCI (Service Civil International) arbeiten zwei Wochen lang ehrenamtlich im Museumsdorf. Die Jugendlichen interessieren sich für Geschichte und Gartenarbeiten. Sie  helfen überall mit, wo fleißige Hände gebraucht werden, sei es bei der Obsternte, dem Kalken der Hauswände oder dem Anbringen von Verbiss-Schutz an jungen Bäumen.

Advertisements