Am Samstag, den 21. Juni 2014 stand von 13.00-18.00 Uhr das Museumsdorf Niedersulz wieder ganz im Zeichen des „Wäschewaschens“.

 Wie hat man seinerzeit die Wäsche gewaschen, als es noch keine Waschmaschine gab? Wie oft wurde in der Woche gewaschen? Niemand kann sich heute noch vorstellen wie beschwerlich oft die kleinsten Dinge des Alltags vor 100 und mehr Jahren waren. Allen diesen Fragen konnte man beim „Waschtag“ im Museumsdorf auf den Grund gehen und selbstverständlich auch gleich ausprobieren…

???????????????????????????????

Im idyllischen Hof des 2011 neu adaptierten Bürgermeister-Hauses aus Wildendürnbach wurden Zuber, Waschrumpel und Seifenlauge ausgepackt und große und kleine Besucher konnten beim Waschen der Wäsche im Stil von anno dazumal mithelfen.

Alle sechs bis acht Wochen wurde früher auf einem Weinviertler Bauernhof Wäsche gewaschen. Ein Waschtag, der durchaus ein bis zwei Tage dauerte konnte, erforderte jede weibliche Hand eines Hauses, die zur Verfügung stand. Am Vortag wurde die Aschenlauge vorbereitet. Sie sorgte für weiches Waschwasser. Während die Männer den großen Kessel heizten, schleppten die Frauen kübelweise frisches Wasser vom Brunnen heran. Nach dem Kochen der Kleidung rückten die Frauen den Schmutz auf Waschrumpeln mit manueller Kraft zu Leibe. Die dabei verwendete Seife hatte die Bäuerin oft selbst aus altem Fett hergestellt.

 

Sulz_21_06_14_Bodensteiner (1) - Kopie

???????????????????????????????

???????????????????????????????

 

 

Danach wurde neuerlich kübelweise frisches Wasser aus dem Brunnen gepumpt, um die großen Bottiche zu füllen, in denen die Wäsche geschwemmt wurde. Schließlich wurde sie dann auf langen Leinen, die quer durch den Garten gespannt waren, zum Trocknen aufgehängt. Bei Bettzeug und heller Kleidung, die besonders weiß werden sollte, nutzte man die bleichende Kraft der Sonne und breitete sie auf der Wiese aus.

Sulz_21_06_14_Bodensteiner (10) - Kopie

Die "Wäschermädeln" des Museumsdorfes auf dem Weg zum Waschtrog...

Die „Wäschermädeln“ des Museumsdorfes auf dem Weg zum Waschtrog…

 

Hans Swoboda beim Einheizen für das heiße Waschwasser.

Hans Swoboda beim Einheizen für das heiße Waschwasser.

Sulz_21_06_14_Bodensteiner (128) - Kopie

 

Schichtseifen, Aschenlauge & Co. - Die Geheimtipps der Hausfrauen von damals.

Schichtseifen, Aschenlauge & Co. – Die Geheimtipps der Hausfrauen von damals.

Fleißige Helferleins beim Auswringen....jeder konnte Mitmachen!

Fleißige Helferleins beim Auswringen….jeder konnte Mitmachen!

Sulz_21_06_14_Bodensteiner (134) - Kopie

Ein kleines Päuschen mit Kaffee und hausgemachten Erdäpfelfleckn´.....

Ein kleines Päuschen mit Kaffee und hausgemachten Erdäpfelfleckn´…..

 

"Sackflicken" wurde ebenfalls von Frau Ludmilla hauer gezeigt.

Das „Sackflicken“ und wie man es früher gemacht hat, wurde ebenfalls von Frau Ludmilla Hauer gezeigt.

Und hier Frau Franziska Bogensdorfer beim Backen der ausgezeichneten Erdäpfelfleckn in der Bürgermeisterhaus-Küche....nach Geheimrezept des Museumsdorfes....

Und hier Frau Franziska Bogensdorfer beim Backen der ausgezeichneten Erdäpfelfleckn in der Bürgermeisterhaus-Küche….nach Geheimrezept des Museumsdorfes….Anleitungen und Rezept VIELLEICHT beim nächsten Waschtag 2015….!:)

 

Und schon bruzeln sie in der Pfanne...

Und schon bruzeln sie in der Pfanne…

 

1,2,3....fertig!

1,2,3….fertig! Guten Appetitt! Lecker, schmecker, Zuckerbäcker….

 

Ebenfalls beim Waschtag: In der alten Volksschule aus Gaiselberg zeigte Mag. Marianne Messerer Interessantes zum Thema „Nähen, Stopfen & Sticken“ – früher warf man nur geringfügig weg – davor wurde repariert, Löcher gestopft etc…

 

Sulz_21_06_14_Bodensteiner (78) - Kopie

 

Mag. Marianne Messerer in der Küche der Lehrerwohnung in der Volksschule aus Gaiselberg.

Mag. Marianne Messerer in der Küche der Lehrerwohnung in der Volksschule aus Gaiselberg.

 

Sowie: Maria-Theresia Kiessling zeigte in der Textilausstellung im Hörersdorfer Hof Ihr profundes und meisterhaftes Können in Sachen Handarbeit....

Sowie: Maria-Theresia Kiessling zeigte in der Textilausstellung im Hörersdorfer Hof Ihr profundes und meisterhaftes Können in Sachen Handarbeit….

 

Und weiters: ebenfalls am Samstag, den 21. Juni 2014 fand der Workshop „Färben mit Pflanzen“ im Museumsdorf statt. In Blättern, Früchten und Samen vieler Pflanzen stecken Inhaltstoffe, die sich optimal zum Färben von Wolle oder Stoff eignen. In dem Workshop wurden bewusst nicht die üblichen bekannten Färbekräuter verwendet, sondern Pflanzen, die überall leicht zu finden sind wie Walnuss, Holunder oder Schöllkraut. Damit wird ein Farbbad angesetzt, in welchem Baumwollstoffe gefärbt werden, die man als Tischsets oder Servietten, z.B. für Obst- oder Brotkörbe verwenden kann. Durch spezielle Bindetechniken können batikähnliche Muster erzielt werden. Darüber hinaus kann man die Tücher mit Naturmaterialien wie Blättern oder Blüten zusätzlich bedrucken.

???????????????????????????????

Sulz_21_06_14_Bodensteiner (117) - Kopie

Beim Workshop "Färben mit Pflanzen" wurde konzentriert gewerkt.

Beim Workshop „Färben mit Pflanzen“ wurde konzentriert gewerkt.

Advertisements