„Spruchdeckerl“ und andere textile Kostbarkeiten in dörflichen Küchen und Stuben

Dr. Veronika Plöckinger-Walenta, wiss. Leitung In den Häusern der Bauern-, Kleinhäusler- und Handwerker-Familien fanden sich zahlreiche meist bestickte Textilien aus weißem Leinenstoff. Diese dienten vordergründig zum Schutz der Wände oder der Wäsche, gleichzeitig aber auch als Schmuck der eher funktionell ausgestatteten Küchen und Stuben. Gemeint sind hier so genannte Wandschoner, auch bekannt als „Spruchdeckerl“, Kastenstreifen... Weiterlesen →

Weihnachten 1945 und 1946 aus der Sicht eines Kindes

Elisabeth Stadler Im Dezember 1945 war nach den Kriegswirren im Frühjahr und dem Kriegsende wieder ein klein wenig Normalität eingekehrt. Die Kriegsschäden an den Häusern hatte man notdürftig ausgebessert und den Schutt weggeräumt. Im Herbst konnte man die Felder wieder bestellen. Für mich hatte in diesen unmittelbaren Nachkriegstagen der Unterricht in der 1. Klasse begonnen... Weiterlesen →

Advent

Annina Forster und Marianne Messerer, Weinviertler Museumsdorf Niedersulz Das Jahr neigt sich dem Ende zu und mit der früh einsetzenden Dämmerung sinken auch die Temperaturen. Während die ersten Schneeflocken fallen und man es sich zu Hause gemütlich macht, stellt sich langsam ein vorweihnachtliches Gefühl ein. Diese besondere Zeit ist gemeinhin als Advent bekannt und beschreibt... Weiterlesen →

Federnschleiß‘n

Marianne Messerer und Elisabeth Stadler Früher gab es in den Wintermonaten in den bäuerlichen Haushalten das Federnschleißen. Es war eine körperlich leichte Arbeit, erforderte jedoch große Genauigkeit. Für das Wort „schleißen“ gibt es 2 Ableitungen: „Schleiß“ ist eine regionale Bezeichnung für „Ausgedinge“, dem Wohnbereich von Altbäuerin und Altbauer nach der Hofübergabe. Da die Altbäuerinnen beim... Weiterlesen →

Geflügelwirtschaft

Elisabeth Stadler, Ehrenamtliche & Kulturvermittlerin Früher gab es in beinahe jedem Haus im Weinviertel Federvieh, das sich auf öffentlichen Straßen, Wegen und Wiesen herumtrieb. Gänse und Enten waren in der Nähe des Baches oder bei einem Teich zu finden. Eier, Fleisch und schließlich auch die Federn waren wertvolle Produkte aus der Geflügelhaltung. Hühner Hühner gab... Weiterlesen →

Vom Dreschflegel zur Dreschmaschine

Mag. Edeltraud Hruschka, Depotleitung Die alljährliche Veranstaltung „Drischl dresch´n und Kukuruz auslös´n“ findet am 9. Oktober im Kreuzstadel aus Groißenbrunn statt. Neben den Vorführungen des Dreschens mit dem Dreschflegel und dem händischen Auslösen von Kukuruz gibt es dieses Jahr auch zwei unterschiedliche Typen von größeren Dreschmaschinen zu sehen. Beide Stücke kommen aus der Sammlung des... Weiterlesen →

Weingartenhütten

Dr. Veronika Plöckinger-Walenta, wissenschaftliche Leiterin Beim spätsommerlichen Spaziergang fallen manchen vielleicht die einfachen kleinen Hütten am Rand oder inmitten der Weingärten auf. Weingartenhütten sind in allen österreichischen Weinbaugebieten, vor allem in der Wachau und dem Weinviertel, aber auch im Mittelburgenland und in der Südsteiermark sowie in Nachbarregionen mit Weinbau verbreitet. Doch welche Bedeutung hatten und... Weiterlesen →

Nützlinge willkommen!

Dr. Sonja Schwingesbauer, Landschaftsplanerin und Buchautorin Wilde Nützlinge leisten im naturnahen Biogarten wichtige Dienste. Welche Nützlinge gibt es überhaupt und welche Nutzaspekte erfüllen sie?  Ökosystem Garten Naturnahe Gärten sind Orte der Vielfalt, Lebensräume für Mensch, Pflanze und Wildtier. Der eigene Garten funktioniert wie ein eigenes kleines Ökosystem. Es besteht unter anderem aus Pflanzen und Tieren,... Weiterlesen →

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑