Feste im Dorf


Anlässlich des 500jährigen Reformationsjubiläums wurde am Sonntag, den 7. Mai 2017 um 14.00 Uhr, die neugestaltete Ausstellung „Evangelisch im Weinviertel“ in der so genannten „Lutherische Kapelle“ im Museumsdorf Niedersulz durch Landesrat Mag. Karl Wilfing, in Vertretung von Landeshauptfrau Mag. Johanna Mikl-Leitner, und dem niederösterreichischen Superintendenten Mag. Lars Müller-Marienburg feierlich eröffnet. Prof. em. Dr. Gustav Reingrabner, ehemaliger Superintendent a.D. der evangelischen Superintendentur Burgenland, der auch schon die vorangegangene, evangelische Ausstellung im Museumsdorf im Jahr 1999 konzipiert hatte, sprach in seiner Rede über die Evangelischen in der Region im Verlauf der Jahrhunderte.

Feierliche Eröffnung im Museumsportal.

 

Prof. em. Dr. Gustav Reingrabner.

 

Evangelischer Superintendent von NÖ Mag. Lars Müller-Marienburg.

 

Weiters konnte die Geschäftsführerin des Museumsdorfes, Dr. Veronika Plöckinger-Walenta, unter den zahlreichen Ehren- und Festgästen begrüßen: Dr. Edgar Niemeczek (Geschäftsführer Kultur.Region.Niederösterreich), Landtagsabgeordneter René Lobner, die Bezirkshauptfrau aus Korneuburg Dr. Waltraud Müllner-Toifl, Bürgermeisterin Sulz im Weinviertel Angela Baumgartner und Vizebürgermeister Ronald Wiesinger, Superintendential-Kuratorin Dr. Gisela Malekpour, Herbert Nowohradsky (2. Landtagspräsident a.D. und Obmann des Vereins Freunde des Museumsdorf Niedersulz), Mag. Ulrike Vitovec (Geschäftsführerin Museumsmanagement Niederösterreich), Dr. Ernst Petritsch (Evangelisches Museum Wien), für die evangelischen Pfarrgemeinden Mag. Christian Brost aus Stockerau, Mag. Anneliese Peterson aus Korneuburg, Mag. Hans Spiegl und Dr. Rotraud Perner aus Mistelbach, sowie Ing. Reinhold Eichinger für den Hutterischen Geschichtsverein.

 

Dr. Edgar Niemeczek (Geschäftsführer der Kultur.Region.Niederösterreich), Landtagsabgeordneter René Lobner, Dr. Veronika Plöckinger-Walenta (Geschäftsführerin Museumsdorf), Landesrat Mag. Karl Wilfing, Bezirkshauptfrau Korneuburg Dr. Waltraud Müllner-Toifl, Superintendent St. Pölten Mag. Lars Müller-Marienburg, Superintendentialkuratorin Dr. Gisela Malekpour, Herbert Nowohradsky (2. Landtagspräsident a.D. und Obmann des Vereins Freunde des Museumsdorfs Niedersulz)

 

Dr. Edgar Niemeczek (Geschäftsführer Kultur.Region.Niederösterreich), Dr. Veronika Plöckinger-Walenta (Geschäftsführerin Museumsdorf Niedersulz), Superintendent Mag. Lars Müller-Marienburg, Dr. Rotraut Perner, Dr. Ernst Petritsch (Evangelisches Museum Wien).

Die wunderbare und stimmige, musikalische Umrahmung gestaltete der Gospelchor der evangelischen Gemeinde Melk-Scheibbs unter der Chorleitung von Diözesan-Kantorin Sybille von Both.

Die Ausstellung „Evangelisch im Weinviertel“ zeigt – ausgehend von Martin Luthers Thesenanschlag 1517 – Geschichte und Gegenwart der Evangelischen im Weinviertel. Um 1580 war das Viertel unter dem Manhartsberg praktisch zur Gänze evangelisch und namhafte Prediger hier tätig. Im Zuge der Gegenreformation mussten alle Evangelischen das Land verlassen oder katholisch werden.

„Lutherische Kapelle“ im Museumsdorf.

 

Andachtsbücher, Bibeln und Gesangsbücher aus fünf Jahrhunderten.

 

„Evangelische Bilderwelt“

 

„Evangelisch im Weinviertel“ im Museumsdorf / Gebäude aus Niederfellabrunn.

Erst um 1900 siedelten sich im Weinviertel wieder Evangelische an, die vorerst von Wiener Pfarrgemeinden aus betreut wurden. Heute gibt es hier vier evangelische Pfarrgemeinden mit ihren Predigtstellen, die zur 1947 gegründeten Diözese Niederösterreich gehören.

Weitere Themen der Ausstellung sind die Hausgeschichte des in der Überlieferung „Lutherische Kapelle“ genannten Gebäudes aus Niederfellabrunn sowie die „Evangelische Bilderwelt“. Zu sehen sind Bilder, Andachtsbücher und Bibeln sowie Gesangbücher aus fünf Jahrhunderten.

Der Bereich Religion im Museumsdorf bietet außerdem in unmittelbarer Nähe zur lutherischen Kapelle die Täufer-Ausstellung des Hutterischen Geschichtsvereins – die zumindest in Österreich einzige umfassende Darstellung des Themas Täufer/Hutterer/Habaner. Zwischen den beiden Einrichtungen liegt der 2013 angelegte Bibelgarten, der eine Oase für BesucherInnen bietet und nach den Richtlinien von Natur im Garten gepflegt wird.

Bibelgarten; im Hintergrund „Lutherische Kapelle“.

Über 1.000 Pflanzenbegeisterte besuchten am 29. April 2017 den Pflanzenmarkt beim Museumsportal des Museumsdorfes.

Eine breite Palette von regional biologischen Produkten wie Bio-Jungpflanzen, Bio-Saatgut, Obstbäume, Beerenobst, Sträucher, Wild- und Heilkräuter, einige Gemüseraritäten, aber auch Keramik und Accessoires rund um das Thema Garten wurden von über 15 Ausstellern angeboten.

Zusätzlich konnten Interessierte beim Informationsstand von „Natur im Garten“ Wissenswertes und Nützliches zum Thema Garten erfahren. Das Museumsdorf Niedersulz selbst erfüllt bei seinen bewirtschafteten Flächen zu hundert Prozent die „Natur im Garten“ – Kriterien und ist zudem seit 2016 einer von fünf Bildungsstandorten in Niederösterreich. Auch heuer wurde das Museumsdorf von der Aktion „Natur im Garten“ mit dem Goldene Igel zertifiziert.

 

Ulrike Nehiba (Grünraum Museumsdorf) und Dr. Veronika Plöckinger-Walenta (Geschäftsführung Museumsdorf)

 

„Natur im Garten“ – Infostand

Mit einem großen Fest wurde die Schule der Regionen im Museumsdorf Niedersulz am Ostermontag, 17. April 2017, von Landeshauptmann – mittlerweile a. D. –  Dr. Erwin Pröll eröffnet.

 

Volksschule aus Radlbrunn im Museumsdorf.

 

Eine sehr persönliche Komponente begleitete den letzten offiziellen Termin von Dr. Erwin Pröll in seiner Funktion als Landeshauptmann von Niederösterreich. Am Ostermontag, eröffnete er den Nachbau der alten Volksschule in Radlbrunn, in der er selbst von 1952 bis 1956 die Schulbank drückte, am neuen Standort im Museumsdorf Niedersulz. „Schule bleibt Schule. Dieses Haus wird in Zukunft Vorträge und Seminare zur „Kraft und Stärke“ der Regionen beheimaten. Gerade heute ist es enorm wichtig, speziell mit der Jugend die Zukunft Europas und seiner Regionen zu erörtern, zu planen und zu entwickeln. Europa ist und bleibt eine Vielfalt an Regionen mit unterschiedlichen Kulturen, Sprachen und Religionen. Es geht um das friedliche Miteinander und das ist letztendlich eine Frage der Kultur“, so Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll im Gespräch mit Volkskultur Niederösterreich Geschäftsführerin Dorli Draxler und Museumsdorf Niedersulz Geschäftsführerin Veronika Plöckinger Walenta.

Eröffneten die Schule feierlich: Dr. Edgar Niemeczek (Geschäftsführer der Kultur.Region.Niederösterreich), Justizminister Dr. Wolfgang Brandstetter, Sissi Pröll, Landeshauptmann a.D. Dr. Erwin Pröll, Dorli Draxler (Geschäftsführerin Volkskultur NÖ).

 

1.000 Gäste wohnten dem feierlichen Festakt und der anschließenden Segnung durch Dechant Edmund Tanzer bei. Unter den zahlreichen Ehrengästen konnten die Gastgeber Volkskultur Niederösterreich Geschäftsführerin Dorli Draxler sowie Kultur.Region.Niederösterreich Geschäftsführer Edgar Niemeczek und Martin Lammerhuber auch Bundesminister Dr. Wolfgang Brandstetter, NÖ Bauernbunddirektorin Klaudia Tanner, NÖ Militärkommandant Martin Jawurek, Sixtus Lanner ehemaliger Direktor des österreichischen Bauernbunds und politischer Ziehvater von Erwin Pröll,, Bezirkshauptmann Martin Steinhauser u.v.a. begrüßen.

Einige Impressionen von der feierlichen Eröffnung:

 

 

Erinnerungen an die Schulzeit: Dr. Erwin Pröll vor der Fotowand.

 

 

Sissi und Erwin Pröll mit einem SW-Foto von Erwin Pröll als Schulbub.

 

Rund 1.000 Gäste waren zur Eröffnung im Museumsportal des Museumsdorfes gekommen.

 

Unter anderem spielte die Ortsmusikkapelle Niedersulz bei der Eröffnung.

 

Dr. Veronika Plöckinger-Walenta (Geschäftsführerin & Wissenschaftliche Leitung Museumsdorf) und Dorli Draxler moderierten den feierlichen Festakt.

 

Dechant Edmund Tanzer segnete die neu eröffnete Schule aus Radlbrunn.

 

Die Zeitzeugin Waltraude Sporrer berichtete über die gemeinsame Jugend in Radlbrunn und Erlebnisse in der Schule. Der Weinviertler Literat Martin Neid unterhielt mit humorvollen Geschichten. Bei der anschließenden Emmausjause durch das Museumsdorf klang der Tag aus.

 

Die ehemaligen Klassenkollegen: Waltraude Sporrer & Erwin Pröll (im Vordergrund).

 

Weinviertel-Literat mit Humor: Dr. Martin Neid.

 

Das Land Niederösterreich fördert immer wieder Initiativen und Projekte, die die Region weiterentwickeln und in die Zukunft führen. Seit mehr als 60 Jahren widmet sich auch die Volkskultur Niederösterreich als Teilbetrieb der Kultur.Region.Niederösterreich regionaler Kulturarbeit. So etablierte sich der Brandlhof in Radlbrunn als Ort für regionale Kulturvermittlung und Handwerk, das Haus der Regionen in Krems-Stein steht für den Austausch mit europäischen Künstlern aus den in ihrer Vielfalt kaum bekannten Regionen. „Mit der Schule der Regionen wird unser Weg einer qualitätsvollen Kulturvermittlung und engagierten Gemeinwesenarbeit konsequent fortgesetzt. Im Kern geht es um verstärkte Anstrengungen, die Vitalität unserer Dörfer, Städte und Regionen zu erhalten und weiterzuentwickeln. Dabei wird auch der Austausch von Interessen und Erfahrungen mit den vielen Regionen Europas eine wichtige Rolle spielen“ skizziert Kultur.Region.Niederösterreich-GF Edgar Niemeczek, die Zukunft des neuen Projekts.

 

Baugeschichte
1610 erwarb die Gemeinde ein altes Haus und bestimmt es als Schulhaus – am Platz zwischen Kirche und Brandlhof, Haus Nr. 23. Die räumliche Nähe der Schule zur Kirche galt als Beleg, dass der Unterricht die Angelegenheit der Pfarre oder des Stifts war. Durch eine Inschrift und das Wappen des Stifts Lilienfeld wurde auch das Patronat über die Schule deutlich. Bis 1959 wurde in dem historischen Gebäude unterrichtet. 2014 erwarb die Kultur.Region.Niederösterreich die alte Volksschule aus Radlbrunn. Das Gebäude war inzwischen aber so baufällig, dass eine Renovierung nicht mehr in Frage kam und so die Idee des Nachbaus im Museumsdorf Niedersulz reifte.
Der Spatenstich für das jüngste Bauprojekt erfolgte im September 2016. Besonderer Bedacht wurde auf „historische bzw. handwerkliche Authentizität“ gelegt, wie der Beibehaltung von Grundriss, detailgetreuer Nachbau von Türen, Fenstern, Mauergesimsen und Mauersprüngen. So hat die Schule der Regionen keine exakten Mauerkanten, sie wurde leicht uneben verputzt und auch Dachsprünge bzw. Firstungenauigkeiten wurden übernommen. Vom Originalgebäude aus Radlbrunn stammen die Dachziegel sowie die Bodenfliesen im Eingangsbereich. Die Färbelung von Vorhaus und dem ehemaligen Klassenzimmer wurde in der Originalfarbe und nach Originalmuster ausgeführt. Neben dem Hauptaugenmerk auf entsprechende „historische handwerkliche Authentizität“ ist das Gebäude auch nach modernen energietechnischen Standards sowie in barrierefreier Ausführung errichtet.

Mit der Eröffnung der Schule der Regionen am 17. April 2017 wurde der Nachbau der Schule nun seiner neuen Nutzung übergeben: Schule bleibt Schule“ in der „Schule der Regionen“.
Denn die Kulturarbeit braucht zukünftig mehr Grundlagenforschung und Theorie im europäischen Austausch.

 

sulz_26_10_16_bodensteiner-2

Traditionelle Weinviertler Bräuche und Winterarbeiten standen im Mittelpunkt des Saisonausklangs im Museumsdorf.

Am Mittwoch, den 26. Oktober 2016, kurz vor Saisonschluss, fand von 13.00 bis 17.00 Uhr im Museumsdorf Niedersulz das traditionelle Federn schleiß´n und Striezel flecht´n in der herbstlichen Kulisse des größten Freilichtmuseums in Niederösterreich statt.

 sulz_26_10_16_bodensteiner-3

 

 

Groß & Klein, Alt & Jung - beim Federn schleiß´n.

Groß & Klein, Alt & Jung – beim Federn schleiß´n.

 

sulz_26_10_16_bodensteiner-22

sulz_26_10_16_bodensteiner-23

Der Federnhaufen....ACHTUNG! Tür schließen nicht vergessen!!

Der Federnhaufen….ACHTUNG! Türe schließen nicht vergessen!!

 

sulz_26_10_16_bodensteiner-47

En nature – unsere Gänse am Lebenden Bauernhof!

 

 

sulz_26_10_16_bodensteiner-34

Das Federn schleiß´n war traditionell die Arbeit der Frauen und Mädchen in der kalten Jahreszeit, vor allem dann, wenn heiratsfähige Töchter in einem Haushalt und Hof wohnten. Denn für das Brautbett waren vier Pölster und zwei Tuchenten zu befüllen. Beim Federn schleiß´n, dem Abzupfen des Flaumes bzw. der Daunen von den Federkielen, wurde  in der warmen Stube, gesungen und der neueste Dorfklatsch ausgetauscht. Am Nationalfeiertag wird im Museumsdorf Niedersulz dieser gesellige Brauch von anno dazumal wiederbelebt. Auch die Besucher können diese „alte Fertigkeit“ selbst ausprobieren.

Traditionell wurde beim Federn schleiß´n auch gesungen....nicht nur getratscht!

Traditionell wurde beim Federn schleiß´n auch gesungen….nicht nur getratscht!

 

Die Ehrenamtlichen des Museumsdorfes: Mag. Marianne Messerer, Elisabeth Stadler und Monika Franziska Jahn.

Ehrenamtliche des Museumsdorfes beim Federn schleiß´n: Mag. Marianne Messerer, Elisabeth Stadler und Monika Franziska Jahn.

 

sulz_26_10_16_bodensteiner-43

sulz_26_10_16_bodensteiner-135

sulz_26_10_16_bodensteiner-142

Besondere Gäste hatten wir im Museumsdorf beim federn schleiß´n: SERVUS TV drehte einen sehr netten Beitrag darüber. Zu sehen unter: http://link.brightcove.com/services/player/bcpid5184770577001?bckey=AQ~~,AAAC7Egt3lk~,ef2hDIwZtHu85vNFc5Gev0OiVyBzgMu2&bclid=5178733581001&bctid=5201635671001

Ganz besondere Gäste hatten wir dieses Jahr im Museumsdorf beim Federn schleiß´n: SERVUS TV drehte einen sehr netten Beitrag. Hier im Interview mit Mag. Marianne Messerer und Franziska Bogenstorfer.

 

Der SERVUS TV – Beitrag kann unter http://link.brightcove.com/services/player/bcpid5184770577001?bckey=AQ~~,AAAC7Egt3lk~,ef2hDIwZtHu85vNFc5Gev0OiVyBzgMu2&bclid=5178733581001&bctid=5201635671001 angesehen werde.

 

sulz_26_10_16_bodensteiner-46

sulz_26_10_16_bodensteiner-25

 

 

Danach gab´s immer eine kleine Gugelhupf-Jause....

Danach gab´s immer eine kleine Gugelhupf-Jause….als Belohnung.

 

Und was gab´s noch?

Schaubacken mit der Bäckerei Bauer aus Poysdorf: „Allerheiligen Striezel“ – Flechten & Backen, Verkauf und Striezel posch´n im Wultendorfer Hof. Die Besucher lernten unterschiedliche Techniken des Striezel flecht´n kennen.

Leopold, Nanni und Linda mit Bäckermeister Karl Bauer beim Striezel flecht´n - Lernen...

Leopold, Nanni und Linda mit Bäckermeister Karl Bauer beim Striezel flecht´n – Lernen…

 

Fast fertig...

Fast fertig…

 

Noch mit Eiklar bestreichen....

Noch mit Eiklar bestreichen….

 

...und mit Hagelzucker bestreuen...

…und mit Hagelzucker bestreuen…

 

Violà! Und fertig ist der süße Allerheiligenstriezel!

Violà! Und fertig ist der süße Allerheiligenstriezel!

 

„Natur im Garten“ Seminar: unter dem Titel „Dekoratives aus dem Naturgarten – Kränze binden“ konnte man im alten Pfarfhof am Dorfplatz des Museumsdorfes kreativ werden und wunderschöne herbliche Kränze binden und dekorieren.

sulz_26_10_16_bodensteiner-123

sulz_26_10_16_bodensteiner-121

DI Anna Leithner von Natur im Garten leitete das Seminar im Museumsdorf.

DI Anna Leithner von Natur im Garten leitete das Seminar im Museumsdorf.

 

 

Das Waz ausles´n – auch Kukuruz rebeln genannt – sowie das Drischl dresch´n – das Herausschlagen der Getreidekörner aus den Ähren – gehörten im Herbst zu den typischen und oft auch beschwerlichen Tätigkeiten in der bäuerlichen Arbeitswelt. Am Sonntag, den 2. Oktober 2016 wurden aus diesem Grund von 13.00-17.00 Uhr in Niederösterreichs größtem Freilichtmuseum zahlreiche Vorführungen rund um den Erntedank, sowie herbstliche Arbeiten und Bräuche im Dorfleben von anno dazumal gezeigt.

 

WIEDEReröffnung des Stadls aus Großinzersdorf nach Renovierung.

WIEDEReröffnung des Stadls aus Großinzersdorf nach Renovierung.

 

sulz_02_10_16_bodensteiner-26

sulz_02_10_16_bodensteiner-32

 

sulz_02_10_16_bodensteiner-63sulz_02_10_16_bodensteiner-64

sulz_02_10_16_bodensteiner-87

EÖ des Längsstadels, v.l.n.r.: Dr. Richard Edl, Dr. Veronika Plöckinger-Walenta, Landesrat Mag. Karl Wilfing, Bürgermeisterin Angela Baumgartner, Herbert Nowohradsky.

EÖ des Längsstadels, v.l.n.r.: Dr. Richard Edl, Dr. Veronika Plöckinger-Walenta, Landesrat Mag. Karl Wilfing, Bürgermeisterin Angela Baumgartner, Herbert Nowohradsky.

Und noch mehr war an diesem Tag im Museumsdorf los:

Um 13.00 Uhr fand die feierliche Wiedereröffnung des 2016 neu renovierten Längsstadels aus Großinzersdorf statt und die Museumsvinothek in der Kellergasse des Museumsdorfes feierte ihr mittlerweile 20jähriges Jubiläum.

20 Jubiläumsjahre Museumsvinothek: Walter Wiesinger, Herbert Nowohradsky, Dr. Veronika Plöckinger-Walenta, Landesrat Mag. Karl Wilfing, Bürgermeisterin Angela Baumgartner, Manfred und Petra Eminger, Franz Pirkner.

20 Jubiläumsjahre Museumsvinothek: Walter Wiesinger, Herbert Nowohradsky, Dr. Veronika Plöckinger-Walenta, Landesrat Mag. Karl Wilfing, Bürgermeisterin Angela Baumgartner, Manfred und Petra Eminger, Franz Pirkner.

Regionale Kunsthandwerker und Direktvermarkter stellten in der herbstlichen Kulisse des Museumsdorfes am Dorfplatz aus. Die Landjugend Zistersdorf kredenzte im Südmährerhof Kaffee & Kuchen und „Geselchtes & Geräuchertes“ gab es vom Winzerhof Wiesinger.

sulz_02_10_16_bodensteiner-11

Die Stadtltaunza im Museumsdorf.

Die Stadtltaunza im Museumsdorf.

 

sulz_02_10_16_bodensteiner-110

 

Die „Nussfee“ Edith Wolmuth erzählte und präsentierte Wissenswertes & „Alles rund um die Nuss“. Um 13.30 und 14.30 gaben die „Stodltaunza“ aus Althöflein alte Volkstänze zum Besten. Bereits von 11.00 bis 13.00 Uhr fand im Dorfwirtshaus des Museumsdorfes die Stubenmusik mit der Gruppe Achisum statt.

sulz_02_10_16_bodensteiner-7

sulz_02_10_16_bodensteiner-3

sulz_02_10_16_bodensteiner-22

sulz_24_09_2016_bodensteiner-59-kopie

 

 

Am Samstag, den 24. September 2016, stand das Museumsdorf Niedersulz wieder ganz im Zeichen der Pferdekraft.

 

sulz_24_09_2016_bodensteiner-3-kopie

Bereits vor über 4000 Jahren wurde das Wildpferd domestiziert und ist über die Jahrtausende ein unentbehrlicher Begleiter des Menschen in den unterschiedlichsten Lebensbereichen geworden.

Am Tag der Pferdekraft stand vor allem die Rolle des Pferdes in der bäuerlichen Arbeitswelt im Fokus. Zahlreiche Darbietungen mit Norikern und Haflingern wie Holz aufladen, Weingartenbodenbearbeitung anno dazumal und Feldarbeiten wie Ackern und Eggen werden im Museumsdorf Niedersulz zu neuem Leben erweckt und gezeigt. In der historischen Wagnerei, Sattlerei und der Schmiede des Museumsdorfes gaben kommentierte Vorführungen einen Überblick über die oft beschwerlichen Arbeiten in früheren Zeiten. Weiters konnte man das Melken einer Haflingerstute live erleben. Dipl. Tierärztin Eva Müller zeigte und erklärte in zwei Vorträgen Interessantes zur „Kulturgeschichte des Pferdes“ bzw. zum Thema „Kind und Pferd“. Für Kinder gab es weiters im historischen Museumsdorf ein lustiges „Steckenpferd-Basteln“!

sulz_24_09_2016_bodensteiner-30-kopie

sulz_24_09_2016_bodensteiner-176-kopie

Melken einer Haflingerstute.

Melken einer Haflingerstute.

 

Herbstliches Ambiente im Museumsdorf.

Herbstliches Ambiente im Museumsdorf.

 

Unser lieber Patek geniesst die letzten Sonnenstrahlen Ende September und lässt sich selbst von den "PS" nicht aus der Ruhe bringen.

Unser lieber Patek geniesst die letzten Sonnenstrahlen Ende September und lässt sich selbst von den „PS“ nicht aus der Ruhe bringen.

 

Feldarbeiten anno dazumal mit "2 PS".

Feldarbeiten anno dazumal mit „2 PS“.

 

sulz_24_09_2016_bodensteiner-43-kopie

Und auch unsere Esel Pepino & Gusti lassen sich nicht aus der Ruhe bringen....mit den Wahlverwandtschaften.

Und auch unsere Esel Pepino & Gusti lassen sich nicht aus der Ruhe bringen….mit den Wahlverwandtschaften.

 

sulz_24_09_2016_bodensteiner-49-kopiesulz_24_09_2016_bodensteiner-54-kopie

Über 1.200 Besucher waren am Tag der Pferdekraft im Museumsdorf.

Über 1.200 Besucher waren am Tag der Pferdekraft im Museumsdorf.

 

sulz_24_09_2016_bodensteiner-68-kopie

Holz aufladen...früher eine klassische Winterarbeit.

Holz aufladen…früher eine klassische Winterarbeit.

 

sulz_24_09_2016_bodensteiner-93-kopie

 

sulz_24_09_2016_bodensteiner-101-kopie

Leopold Wannerer in der Sattlerei des Museumsdorfes.

Leder-Experte Leopold Wannerer in der Sattlerei des Museumsdorfes.

 

Matthias Steiner in der Schmiede des Museumsdorfes - immer ein Highlight.

Matthias Steiner in der Schmiede des Museumsdorfes – immer ein Highlight.

 

sulz_24_09_2016_bodensteiner-130-kopie

Reiterin Eva Kainz / Mistelbach mit ihrem Noriker Wallach Morris.

Reiterin Eva Kainz / Mistelbach mit ihrem Noriker Wallach Morris.

 

sulz_24_09_2016_bodensteiner-142-kopie

 

sulz_24_09_2016_bodensteiner-169-kopie

 

Diplomtierärztin Eva Müller beim Vortrag im Wultendorferhof.

Diplomtierärztin Eva Müller beim Vortrag im Wultendorferhof.

 

Lustiges Steckenpferdbasteln.

Lustiges Steckenpferdbasteln.

 

SONY DSC

„Natur im Garten“ bot einen Workshop zum Thema „Kompost im Garten – Gesundheit und Nährstoffe für unsere Pflanzen“ mit Gartenexpertin DI Anna Leithner.

 

DI Anna Leithner von Natur im Garten.

DI Anna Leithner von Natur im Garten.

 

sulz_24_09_2016_bodensteiner-150

Auch zu besichtigen: Die im April 2016 neu eröffnete KUMMET-Ausstellung zeigt erstmals eine Privatsammlung von prächtigen Kummeten. Die Ausstellung „Bauernleben im Wandel – Von der Grundherrschaft zur modernen Agrarpolitik“ behandelt die Geschichte der niederösterreichischen Landwirtschaft zwischen Grundherrschaft, Stadt und Markt von 1848 bis heute. In insgesamt sieben Themenbereichen gegliedert werden der Strukturwandel des Bauernstandes und die Geschichte der Landwirtschaft chronologisch im Wultendorfer Hof des Museumsdorfes aufbereitet.

 

 

sulz_03_09_16_bodensteiner-39-kopie

10 Jahre „Natur im Garten“ Fest & Herbstfest für Hilfe im eigenen Land im Museumsdorf Niedersulz

Mehr als 2.500 Gäste tauchten in eine Welt, voller alter Traditionen ein

 

Frauenpower am Natur im Garten Fest: Sissi Pröll (Präsidentin von Hilfe im eigenen Land), Landeshauptmann-Stv. Johanna Mikl-Leitner, Barbara Stöckl und Prof. Dorli Draxler (GF Volkskultur NÖ)

Frauenpower am „Natur im Garten“ Fest im Museumsdorf: Sissi Pröll (Präsidentin von Hilfe im eigenen Land), Landeshauptmann-Stv. Johanna Mikl-Leitner, Barbara Stöckl und Prof. Dorli Draxler (GF Volkskultur NÖ)

Gemeinsam mit der Volkskultur Niederösterreich und dem Museumsdorf Niedersulz fand das „Natur im Garten“ Fest im Museumsdorf Niedersulz am Samstag, den 3.9.2016, statt. Neben einem Pflanzen- und Handwerksmarkt, Informationen zu Natur im Garten oder den prachtvollen Bauern- und Gemüsegärten und einem attraktiven Volkskulturprogramm mit Chören und Tänzern stand auch der karitative Gedanke im Mittelpunkt des Geschehens: Die Hilfsorganisation Hilfe im eigenen Land feierte ihr traditionelles Herbstfest, eine Benefizveranstaltung für in Not geratene Familien. Viele prominente Gäste aus Medien, Wirtschaft, Kultur und Politik besuchten das Fest, um die Hilfsprojekte des Vereins zu unterstützen Auch Moderatorin Barbara Stöckl oder das Ensemble der Militärmusik Niederösterreich unter der Leitung von Militärkapellmeister Adolf Obendrauf stellten ihre Leistungen – ganz im Sinne des Benefizgedankens – selbstverständlich unentgeltlich zur Verfügung.

sulz_03_09_16_bodensteiner-86

Sissi Pröll, Präsidentin der Organisation „Hilfe im eigenen Land“, bedankte sich bei den vielen ehrenamtlichen Helfern und den Landesleiterinnen, ohne deren Einsatz viele Hilfsprojekte nicht realisierbar wären. „Wir können nur das weitergeben, was wir durch Spenden einnehmen. Die Menschen vertrauen uns, weil wir tatsächlich persönlich anteilnehmen und bei harten Schicksalsschlägen, so rasch wie möglich finanziell und menschlich unterstützen. Wir helfen den Menschen im eigenen Land“, freut sich Präsidentin Sissi Pröll, die in ihrer fünfjährigen sehr engagierten und ehrenamtlichen Tätigkeit ein beachtliches Netzwerk an großen und kleinen Spendern gewinnen konnte.

Die Volkskultur Niederösterreich und das Museumsdorf Niedersulz sind langjähriger Partner der Organisation Hilfe im eigenen Land, die unter der Patronanz der Präsidentin Sissi Pröll unterstützt wird. Die Gäste konnten das Hilfsprojekt durch den Kauf von Losen unterstützen. Jedes zweite Los gewann attraktive Sachpreise. Der Gesamterlös kommt notleidenden Familien in ganz Österreich zugute, wie zum Beispiel Robert Schreihofer, der über die rasche und unbürokratische Unterstützung bei einem tragischen, persönlichen Schicksalsschlag durch Hilfe im eigenen Land erzählte.

Barbara Stöckl im Interview mit Sissi Pröll.

Barbara Stöckl im Interview mit Sissi Pröll – Präsidentin von Hilfe im eigenen Land.

 

mmmm

Justizminister Dr. Wolfgang Brandstetter im Gespräch m Moderatorin Barbara Stöckl.

 

Andacht vor dem Festakt mit Pfarrer Mag. Hans Spiegel /evangel. Gemeinde Mistelbach und Pater Martin

Andacht vor dem Festakt mit Pfarrer Mag. Hans Spiegel /evangel. Gemeinde Mistelbach und Pater Martin vom Stift Melk.

 

Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll, zollte durch seine Anwesenheit, dem Engagement seiner Frau tiefen Respekt und sprach von einem breiten Kulturverständnis in Niederösterreich: „Kultur, Bräuche, Traditionen sind kostbare Werte jeder zivilisierten Gesellschaft. Sie geben Halt und Identität. Gerade hier im Museumsdorf Niedersulz wird Volkskultur mit ihrem ganzheitlichen Ansatz spürbar. Bäuerliche Architektur, Chorsingen, gemeinsames Musizieren und Tanzen wie wir es heute beim Natur im Garten-Fest erleben, fördern die Gemeinschaft und sind somit Basis für verantwortungsvolles Handeln“.

sulz_03_09_16_bodensteiner-155-kopie

Auch Landeshauptmann-Stellvertreterin Johanna Mikl-Leitner freute sich über das Fest im Weinviertler Museumsdorf: „Die Gärten hier im Museumsdorf Niedersulz beherbergen nicht nur seltene Pflanzensorten sondern laden die Gäste ein, zur Ruhe zu kommen. So konnten Familien den Tag richtig genießen und gleichzeitig alte Traditionen bei den Stationen im Dorf besser kennen lernen.“

Und der Geschäftsführer der Kultur.Region.Niederösterreich Dr. Edgar Niemeczek meinte: „Das Museumdorf Niedersulz steht für eine perfekte Symbiose: Die Schönheiten der Vergangenheit treffen auf gegenwärtige Annehmlichkeiten, und beim Eintauchen in das frühere Dorfleben lassen sich viele Erkenntnisse für das Heute gewinnen.“

Im Namen aller Veranstalter konnte sich Volkskulturchefin Dorli Draxler über zahlreiche prominente Gäste freuen: Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll, Sissi Pröll – Präsidentin Hilfe im eigenen Land, Dr. Wolfgang Brandstetter – Bundesminister für Justiz, LH-Stv. Mag. Johanna Mikl-Leitner, Mag. Bettina Glatz-Kremsner –  Vorstandsdirektorin Casino Austria, Dr. Edith Goldeband – Direktorin NÖ Landesrechnungshofs, Prof. Norbert Gollinger – Landesdirektor ORF NÖ, Brigadier Martin Jawurek – NÖ Miltiärkommandant, Maximilian Kaltenböck – Vorsitzender der Volkskultur Niederösterreich Privatstiftung, Prof. Christoph Madl – Geschäftsführer der NÖ Werbung, Herbert Nowohradsky – 2. Präsident des NÖ Landtags i. R., Willi Sauer – Präsident des Österreichischen Roten Kreuz, Hubert Schultes – Generaldirektor NÖ Versicherung, Brigadier Mag. Rudolf Striedinger – Leiter des Abwehramts, Dr. Edgar Niemeczek – Geschäftsführer Kultur.Region.Niederösterreich, Martin Lammerhuber – Geschäftsführer Kultur.Region.Niederösterreich, LAbg René Lobner – Bgm. Gänserndorf, Angela Baumgartner – Bgm. Sulz im Weinviertel, Matthias Steiner – Olympiasieger Gewichtheben von 2008.

sulz_03_09_16_bodensteiner-158-kopie

 

sulz_03_09_16_bodensteiner-160-kopie

 

Dr. Wolfgang Brandstetter, Johanna Mikl-Leitner, Bürgermeisterin Sulz i. Weinviertel Angela Baumgartner, Matthias und Inge Steiner.

Dr. Wolfgang Brandstetter, Johanna Mikl-Leitner, Bürgermeisterin Sulz i. Weinviertel Angela Baumgartner, Matthias und Inge Steiner.

 

Auch die ORF "Seitenblicke" waren im Museumsdorf: LH Dr. Erwin Pröll im Interview mit Robert Reumann.

Auch die ORF „Seitenblicke“ waren im Museumsdorf: LH Dr. Erwin Pröll im Interview mit Robert Reumann.

 

...und der ORF NÖ: hier im Gesräch mit Dorli Draxler.

…und der ORF NÖ: hier im Gesräch mit Dorli Draxler.

 

Hauben-Köchin Lisl Wagner-Bacher war mit ihren entzückenden Enkelkindern zu Gast und haben sich gleich für ein KISCH-Fotoshooting zur Verfügung gestellt.

Hauben-Köchin Lisl Wagner-Bacher war mit ihren entzückenden Enkelkindern zu Gast und haben sich gleich für ein KISCH-Fotoshooting zur Verfügung gestellt.

Rund 30 Aussteller und Direktvermarkter aus den verschiedensten Sparten wie Garten, Kulinarisches vom Bauernhof, Bioprodukte und Kunsthandwerk boten in der dörflichen Weinviertler Kulisse des Museumsdorfs ein qualitativ hochwertiges und buntes Angebot. Zudem konnte man sich beim Infostand von Natur im Garten wertvolle Gartentipps holen. Vorträge zu naturnahen Gartenthemen und ein besonderes Programm für Kinder lockten ins größte Freilichtmuseum Niederösterreichs. Auf über 22 ha konnten die Gäste im Museumsdorf Niedersulz zahlreiche Gärten, in denen Pflanzenraritäten und alte Obstsorten gedeihen, bewundern. In diesem Jahr war der Schwerpunkt „Duftpflanzen aus dem historischen Bauerngarten“.

 

SONY DSC

Motto 2017: Duftpflanzen aus dem historischen Bauerngarten

SONY DSC

sulz_03_09_16_bodensteiner-14-kopie

 

Regionale Direktvermarkter sind immer Vielgefragt am Natur im Garten Fest.

Regionale Direktvermarkter sind immer vielgefragt am „Natur im Garten“ Fest.

sulz_03_09_16_bodensteiner-201-kopie

sulz_03_09_16_bodensteiner-8-kopie

 

sulz_03_09_16_bodensteiner-9-kopie

sulz_03_09_16_bodensteiner-27-kopie

sulz_03_09_16_bodensteiner-231-kopie

 

"Natur im Garten" Stand

„Natur im Garten“ Stand mit Infos & mehr für Gartenfans.

 

mmm

Weiters gab es: Zahlreiche bunte Bastelstationen & Programmpunkte für Kinder am Natur im Garten Fest….

sulz_03_09_16_bodensteiner-249-kopie

...und manche relaxten in den Gartensommer NÖ - Liegestühlen....

…und manche relaxten in den Gartensommer NÖ – Liegestühlen!

sulz_03_09_16_bodensteiner-194-kopie

"Gap" und "Biorama"-Herausgeber und Gründer Thomas Weber las aus seinem neuesten Werk:

„Gap“ und BIORAMA -Herausgeber und Gründer Thomas Weber las aus seinem neuesten Werk „100 Punkte Tag für Tag“ – inklusive anschließender Diskussion – über unsere ökologischen Fußabdrücke & more.

sulz_03_09_16_bodensteiner-54-kopie

 

14 Tanz- und Musikgruppen sorgten am Dorfplatz und im Südmährerhof für musikalisches und tänzerisches Programm wie der E!CHO – Gemischter Chor Leitzersdorf, Bäuerinnen-Chor Gresten, Singkreis Hohenau, Die Mistelbacher Volkstänzer, Volkstanzgruppe Marchfeld, Volkstanzgruppe Traisen-Gölsental, Landjugend Stockerau, Weinviertler 3-Xang, Singgruppe der Bäuerinnen des Bezirks Zistersdorf, Senioren Volkstanzgruppe Steinakirchen/Forst, Singgruppe Pellendorf/Atzelsdorf, Sängerrunde Kritzendorf, Singkreis Matzen und OMNIvoice sowie der Schankpartie, dem Stallberg-Septett und dem Muckendorfer Saitenklang.

sulz_03_09_16_bodensteiner-235-kopie

 

sulz_03_09_16_bodensteiner-20-kopie

 

sulz_03_09_16_bodensteiner-22-kopie

Tanzgruppen im Südmährer Hof des Museumsdorfes.

Tanzgruppen im Südmährer Hof des Museumsdorfes.

 

Prächtigbunt blühende Herbstgärten....

Prächtigbunt blühende Herbstgärten im Museumsdorf…

sulz_03_09_16_bodensteiner-3-kopie

sulz_03_09_16_bodensteiner-41-kopie

sulz_03_09_16_bodensteiner-203-kopie

sulz_03_09_16_bodensteiner-55-kopie

Nächste Seite »